ENL-Projekt für schafhaltende Betriebe in Thüringen

Das Projekt wurde am 31.03.2014 erfolgreich abgeschlossen.

In Abstimmung mit dem Landesverband Thüringer Schafzüchter e. V. hat der DVL das Projekt „Naturschutzberatung für schafhaltende Betriebe in Thüringen“ konzipiert.

In diesem Projekt geht es darum, ausgewählten schafhaltenden Betrieben in Thüringen, durch gezielte einzelbetriebliche Beratung hilfreich zur Seite zu stehen. Es handelt sich dabei insbesondere um Schäfereien mit einem hohen Anteil von Naturschutzfläche, bei denen es einen großen Beratungsbedarf für Fragen des angewandten Naturschutzes gibt.

Vorgehensweise

Zunächst soll der Ist-Zustand des jeweiligen Schafzuchtbetriebes erfasst werden. Dazu gehört die Besichtigung der naturschutzrelevanten Betriebsflächen, die flächenscharfe Abgrenzung dieser Flächen mittels GIS bzw. GPS, die Einsichtnahme in die Naturschutzziele (Arten und Biotope) und nicht zuletzt die Erfassung des Zustandes der Flächen.

Im zweiten Schritt sollen dann aus der Analyse des Ist-Zustandes und in Abstimmung mit dem Schäfer betriebsspezifische Handlungsempfehlungen für die Folgejahre abgeleitet werden. Dabei sollte insbesondere berücksichtigt werden:

  • bestehende Abstimmungsprotokolle bzw. KULAP-Bestimmungen mit den jeweils formulierten Naturschutzzielen
  • Flächenzustand (z. B. Grad von Verbuschung, Verfilzung der Grasnarbe)
  • betriebliche Voraussetzungen (z. B. Herdengröße, Vorhandensein von Ziegen, betriebsinterne Probleme)

Ein Handbuch für jeden Betrieb

Die betriebsspezifischen Handlungsempfehlungen werden in einem Handbuch zusammen gefasst. Es beinhaltet die wesentlichen Ergebnisse der Betriebsberatung in einer übersichtlichen Darstellung. Insbesondere werden Empfehlungen zu folgenden Themen gegeben:

  • gesamtbetriebliche Aspekte zur Optimierung der Beweidung (u.a. Triftwege, Tränken, Pferchflächen, Tierbesatz, Technikeinsatz)

  • Aussagen zur „Standardbewirtschaftung“ (Beweidungsintensität bzw. -häufigkeit, Beweidungszeitraum, Beweidungsruhe)
  • Bereiche mit akutem Handlungsbedarf (z. B. aufgrund Verbuschung)
  • sensible Teilbereich und deren Bewirtschaftung (Kartendarstellung)

Kontakt

DVL-Bundesgeschäftsstelle
Promenade 9
91522 Ansbach

Telefon: +49 981/180099-0
Telefax: +49 981/180099-30
E-Mail: info(at)lpv.de

Gefördert von

Förderinitiative Ländliche Entwicklung in Thüringen
Freistaat Thüringen

Das Projekt wird/wurde über die Förderinitiative Ländliche Entwicklung in Thüringen, Programm „Entwicklung von Natur und Landschaft“ gefördert. Die Fördermittel werden von der Oberen Naturschutzbehörde im Thüringer Landesverwaltungsamt ausgereicht. Hier investieren Europa und der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete.

Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) · Projektbüro Thüringen
Alfred-Hess-Straße 8 · D-99094 Erfurt
Tel.: (0361) 302 58 26 · Internet: thueringen.lpv.de
vkpornodepfile.com